Istrien Info

Die Halbinsel Istrien besteht größtenteils aus Kalkgestein.
Die Küste ist tief gegliedert, einige Meeresarme wie der Limski-Kanal

(zwischen Vrsar und Rovinj ) oder die Bucht von Plomin-Fianona reichen tief ins Innenland und haben fjordähnlichen Charakter.
Bedeutend ist der Fremdenverkehr an der Küste,
der eine bis ins 19. Jahrhundert zurückreichende Tradition hat.
Die höchste Erhebung in Istrien ist der Berg Vojak (1401 m)
im Učka-Gebirge.
Wirtschaftliches Zentrum und größte Stadt Istriens ist  die Hafenstadt Pula.
Bekannte Badeorte sind Medulin, Rovinj, Poreč, Ičići, Lovran, Medveja, Mošćenička Draga, Opatija und Umag im kroatischen, sowie Koper, Portorož, Piran und Izola im slowenischen Teil;
Muggia und San Dorligo della Valle in Italien.
Im nördlichen und mittleren Teil Istriens liegen die
Orte meist auf markanten Hügeln,
was der Landschaft einen besonderen Reiz verleiht.
Inneristrien ist recht dünn besiedelt.
Die wichtigsten Orte hier sind Motovun, Buzet, Buje sowie Grožnjan, das vor allem durch seine Künstlerkolonie sowie durch Musikaufführungen bekannt wurde.
Die Bevölkerung lebt vom seit Jahrzehnten traditionell bestehenden Tourismus, von Landwirtschaft und arbeitet in den lokalen Industriebetrieben.
Weinbau wird in diesen Regionen intensiv betrieben,
vor allem werden der gelbe bis grünliche,
leicht bittere Malvazija sowie der helle rote Teran gekeltert.
In der Gegend um Motovun werden hervorragende Trüffel gefunden, die von manchen Kennern zu den besten der Welt gezählt werden.
Auch der Kaiserling (Amanita caesarea) zählt zu den istrischen Pilzspezialitäten.
Das Landesinnere Istriens ist reich an bemerkenswerten Baudenkmälern.
Oft sind es kleine, unscheinbare Kirchen,
die mit meist gut erhaltenen Fresken beeindrucken.
Am bekanntesten ist das Marienkirchlein von
Beram mit einem grandiosen Totentanzzyklus.
In den Feldern findet man vereinzelt sehr alte Kažuns – Schutzhütten aus Stein,
die in früheren Zeiten die Bauern und Hirten gebaut haben.
Die südliche Spitze der Halbinsel bildet das Naturschutzgebiet Kap Kamenjak (Capo Promontore- Rt Kamenjak oder auch Donji Kamenjak) mit seiner einzigartigen Flora und Fauna.
Die Küstenlänge der westkroatischen Region Istrien beträgt 537 Kilometer.
An manchen Felsküstenabschnitten unter anderem nahe Rovinj und im Nationalpark Brijuni findet man direkt am Strand versteinerte Dinosaurier-Fußabdrücke.

 

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: webmaster@ice-europa.de mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website. © Immobilien Connaisseur Europa S.L.